Allgemeine Hinweise,  Allgemeine Reisetipps und Packlisten

Was man vor der Reise mit dem Vierbeiner beachten sollte

Gemeinsam mit seinem Hund etwas zu erleben ist super. Damit die Freude nicht getrübt wird, sollte man im Vorfeld einige Punkte klären.

Über Einreisebestimmungen und Gesetze im Urlaubsland informieren

Seit 2011 müssen Haustiere zur Kennzeichnung einen Mikrochip tragen. Die Tätowierung ist nicht mehr ausreichend.

Manchmal gibt es in einzelnen Ländern zusätzlich noch besondere Vorgaben, wie zum Beispiel in Norwegen. Dort war eine Entwurmung innerhalb von 120-24 Stunden vor der Einreise Pflicht. Bestimmte Rassen durften gar nicht einreisen. In Italien, unserem nächsten Urlaubsziel, muss immer ein Maulkorb mitgeführt werden. Man sollte sich daher rechtzeitig informieren, um eventuell noch Dinge kaufen oder umplanen zu können.

Über vorgeschriebene Impfungen informieren

Hier sollte man sich ebenfalls rechtzeitig informieren, um gegebenenfalls noch einen Tierarzttermin vereinbaren zu können. Meist ist z.B. die Tollwutimpfung Pflicht, die mind. 21 Tage und weniger als ein Jahr alt sein darf. Es kommt aber auf das jeweilige Land an. Unter Umständen sind weitere Impfungen sinnvoll. Bei Unsicherheiten sollte man dies mit seinem Tierarzt abklären.

Unbedingt den EU Heimtierausweis mitführen

Er ist wie ein Pass und man muss ihn z.B. an Grenzen oder auf Campingplätzen vorzeigen.

Hundehaftpflichtversicherung

Die sollte man meiner Meinung nach als Hundehalter sowieso haben. Im Urlaub kann sie nützlich sein, wenn der Hund z.B. etwas in der Ferienwohnung kaputt macht.

Mittelmeerkrankheiten beachten

In den Mittelmeerländern besteht die Gefahr der Ansteckung mit Leishmaniose. Die Krankheit wird durch den Stich der Sandmücke übertragen.  Zudem gibt es weitere Krankheiten, die z. B. durch Zecken übertragen werden. Hier sollte man sich überlegen, ob man seinen Hund mitnehmen möchte oder sich über Mücken- und Zeckenschutzmittel informieren.

Sind Hunde in der Unterkunft erlaubt?

Klar, nicht in jeder Unterkunft sind Hunde willkommen. Es gibt aber zum Beispiel auch Campingplätze, die in der Nebensaison Hunde erlauben und in der Hauptsaison nicht. Es lohnt sich also ein genauer Blick, auch wenn man zu einem anderen Zeitpunkt schon mal da war.

Wie läuft die Anreise ab?

Als wir nach Norwegen gefahren sind, mussten wir zum Beispiel Fähre fahren. Hier haben wir  wegen Aiko eine kurze, aber teurere Überfahrt gewählt. Hunde mussten im Auto bleiben. Darüber muss man sich vorher im Klaren sein. Auf der Autofahrt haben wir regelmäßig Trink- und Gassipausen eingelegt.

Hunde-Reiseapotheke nicht vergessen

Wen man Glück hat, braucht man sie nicht. Vorsichtshalber habe ich immer ein erste Hilfe Set für Mensch und Hund dabei. Dazu Zeckenzange, Pfotenbalsam und Desinfektionsspray.

Hat man dies alles erledigt, sollte einem entspannten Urlaub ohne unliebsame Überraschungen nichts mehr im Wege stehen. 🙂

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.